Orthopädische Vorsorge-Untersuchungen

Fehlstellungen von Wirbelsäule oder Hüfte, Beinen oder Füßen können gravierende Folgen haben. Da im Kindes- und Jugendalter etliche dieser Erkrankungen mit der richtigen Therapie gebessert werden können und somit eine Prophylaxe bezüglich eventueller Folgeschäden möglich ist, empfehlen wir eine ausführliche Vorsorgeuntersuchung zwischen dem 8. und 12. Lebensjahr.

Im Fokus der Untersuchungen stehen die Wirbelsäule, die Hüfte und die unteren Extremitäten. Hier geht es vor allem darum, mögliche Fehlstellungen früh zu erkennen und sie mit geringem therapeutischem Aufwand zu korrigieren.

Die orthopädische Vorsorge erfolgt in enger Abstimmung mit den Kinder- und Jugendärzten und stellt keine Konkurrenz sondern vielmehr eine Ergänzung zu den Vorsorgeuntersuchungen, die die Kinder- und Jugendärzte durchführen, dar.

Inhalt der orthopädischen Vorsorgeuntersuchung

  • Klinische Untersuchung von Wirbelsäule, Hüfte, Beinen und Füßen mit besonderem Augenmerk auf behandlungsbedürftige Fehlstellungen
  • Beratung und Aufklärung über mögliche Auswirkungen von Übergewicht auf den Bewegungsapparat bei betroffenen Kindern
  • Beratung und Aufklärung über Sportarten, die den Stütz- und Bewegungsapparat besonders belasten
  • Bericht an den Kinder- und Jugendarzt bzw. Hausarzt